DER LITERARISCHE SEEROSENKREIS Logo Seerosenkreis Maler und Bildhauer

1948, im Jahr der Währungsreform, wurde der Seerosenkreis von Künstlern aller Sparten zunächst einmal als Stammtisch in dem Schwabinger Lokal „Seerose”, Ecke Feilitzsch-Gunezrainerstraße, gegründet. „Gründungsväter” waren u.a. der Schauspieler Gustl Weigert, der Dichter Peter Paul Althaus und der Maler Hermann Geiseler.

Aus Platzgründen gab es später einige Ortswechsel, wobei die Bildenden Künstler und die Literaten unterschiedliche Wege gingen – an von Zeit zu Zeit wechselnden Orten. Heute treffen sich die Bildenden Künstler im Allotriakeller des Münchner Künstlerhauses, während die Literarische Seerose in der Schwabinger Seidlvilla beheimatet ist. Inzwischen bahnt sich allerdings – wiederum aus Platzgründen – auch ein zeitweiliger Wechsel der literarischen Seerosen-Veranstaltungen ins Künstlerhaus an.

In Nachfolge des Journalisten, Dichters und langjährigen „Oberseerosianers“ Ernst-Günther Bleisch leitet die Literaturwissenschaftlerin, Autorin und Malerin Brigitta Rambeck seit 2004 den literarischen Seerosenkreis, sekundiert von Barbara Bronnen, Gert Heidenreich, Dagmar Nick, Maria Peschek, Anatol Regnier, Asta Scheib, Albert von Schirnding, Michael Skasa, Walter Zauner und Winfried Zehetmeier.

2008 übernahm der Maler und Graphiker Konrad Hetz den Vorsitz beim Stammtisch des Seerosenkreises Bildende Kunst, den vor ihm ein Vierteljahrhundert lang der Bildhauer Baldur Geipel innehatte.

Seit einigen Jahren sind nun auch die Beziehungen zwischen den Bildenden Künstlern („Seeroslern“) und den Wortkünstlern („Seerosianern“) wieder enger geworden, unter anderem anlässlich der alljährlichen Verleihung des Seerosen-Wanderrings sowie bei Ausstellungen der Seerosen-Künstler im Oberdiessener Museum des 2003 verstorbenen Seerosianers Oswald Malura - mit begleitenden literarisch- kabarettistisch-musikalischen Veranstaltungen.

1958, zum 10. Geburtstag der „Seerose“ – und zugleich zur 800-Jahrfeier Münchens – hatte in der Schwabinger Galerie Malura bereits eine Ausstellung der ersten Generation der Seerosenkünstler stattgefunden – flankiert von Lesungen und musikalischen Abenden.

Zum 50. Geburtstag des Seerosenkreises veranstalteten die Literaten eine Jubiläumsfeier in der Seidlvilla, der 55. Geburtstag wurde mit einer Ausstellung der Seerosenkünstler der ersten zwei Jahrzehnte (1948-68) in der Rathaushalle und einer Werkschau der lebenden Seerosinaer im Pavillon des Botanischen Gartens begangen.

Dem 60. Geburtstag widmeten dann wieder die Seerosenkreise aller Künste ein gemeinsames Festprogramm. Eine Begleitbroschüre gibt in Wort und Bild Auskunft über die Vorgeschichte sowie die Aktivitäten der aktuellen Seerosenkreise Bildende Kunst und Literatur bis 2009.

Auch die 65-Jahrfeier wurde von Seerosen-Künstlern aller Sparten gemeinsam gefeiert mit einigen Exponaten von Seerosenmalern der „ersten Stunde“ und einer Ausstellung von Werken der Seerosenringträger sowie des Seerosenliteraten und -malers Winfried Zehetmeier. 4 Begleitveranstaltungen widmeten sich den Querverbindungen zwischen den Künsten sowie der Lebenssituation von Künstlern in unserer Zeit.